Die Lage

Meine Frau sitzt mit einem Glas Rotwein auf der Couch und flucht. Als ich Sie darauf anspreche, was los sei, antwortet Sie mir, dass Sie bereits seit Monaten versucht, den Babyschwimmkurs für unsere Tochter Mia zu buchen. Dieser ist immer sofort ausgebucht und das nervt.

Wir wohnen etwas außerhalb von Hamburg in einer knapp 20.000 Seelen Stadt. Es gibt nur einen Anbieter für Babyschwimmkurse. Der Kursanbieter ist nett und wir sind sehr dankbar, dass es ihn gibt. Der Internetauftritt ist ok. Jedoch sehr einfach gehalten.


Die Buchung

Eines Abends erhält meine Frau eine Nachricht von einer Freundin. Es ist 23 Uhr. Sie schreibt ihr, dass Sie gehört hat, dass ein neuer Babyschwimmkurs heute Nacht eingestellt wird. Meine Frau freut sich, wartet bis Mitternacht - und tatsächlich - der neue Kurs ist da. Sie bucht und fällt überglücklich um 1 Uhr Nachts ins Bett.


Am nächsten Morgen erzählt Sie mir von dieser tollen Tat. Ich freue mich für meine Frau, besonders aber auf den Kurs mit meiner Tochter.

Tage später erhält sie die Nachricht via Mail, dass Sie leider keinen Platz bekommen hat. Meine Frau ruft an. Die Öffnungszeiten sind jedoch immer nur von 12-14 Uhr unter der Woche. Nicht jedoch am Dienstag und Freitag. Da nur bis 13 Uhr. Meine Frau versucht von einem Meeting-Raum ihrer Arbeit, jemanden zu erreichen. Warteschleifen gibt es nicht. Aber es geht auch keiner ran. Also eine Mail schreiben. Auf die wird tatsächlich nach zwei Tagen reagiert. Darin wird der Fehler bedauert und eine Mail verschickt, mit der Bestätigung der Buchung. Leider stimmen weder Datum noch Uhrzeit in den neuen Kursdetails. Meine Frau fragt mich noch, halb im Scherz, ob ich auch Donnerstag Vormittag könnte. Die Antwort brauchte sie nicht abwarten. Also von Vorn.


Nach gut einer Woche wussten wir letztlich, dass wir den richtigen Kurs, um die richtige Uhrzeit und dem gewünschten Wochentag gebucht hatten. Meine Frau überweist das Geld. Alles Bestens!


Die Zündung

Für mich war in dem Augenblick klar, dass das im 21. Jahrhundert anders gehen muss. Wir alle gehen auf Hotel- oder Reiseportale und buchen dort. Keiner versucht sein Hotel über Suchmaschinen direkt zu finden. Wir leben in Zeiten von Apple Watch, Cloud Computing und Künstlicher Intelligenz, finden aber nicht den passenden Kurs im Netz. Und wenn wir ihn dann haben, dann war es ein schwieriger, undurchsichtiger, langsamer Weg. Nur weil wir jemanden kannten, der jemanden kannte, haben wir einen Platz bekommen. Das kann es nicht sein.

Die Idee

Warum baut man nicht selbst so eine Plattform? Ich weiß es nicht. Deswegen baue ich jetzt eine.

Die Idee, eine Plattform für Baby- und Kinderkurse, entstand bereits Mitte 2018. Es hat jedoch noch einige Monate gedauert, bis ich angefangen habe, die Idee mit anderen ernsthaft zu hinterfragen. Keiner konnte mir einen guten Grund nennen, warum das eine schlechte Idee ist. Also Gründeten wir am 8. Februar 2019 die JICoo UG (haftungsbeschränkt) und bauen die Plattform kikudoo.com.


Wir, dass sind Ivo, Clemens und ich. Wir ergänzen uns sehr gut und sind ein zielstrebiges Gründerteam.


Das Produkt

In vielen Gesprächen haben wir die Funktionen von kikudoo beschrieben. Wir sind alle drei Papas, so dass wir wissen, wo es klemmt. Aber wir sind auch IT-Entwickler, Produktdesigner, Datenbankspezialisten und Mädchen für Alles!

Das Produkt soll viele Vorteile gleich am Anfang schon mitbringen. Wir wollen durch Qualität überzeugen. Natürlich können wir nicht alles jetzt schon machen. Das hat zwei einfache Gründe: 1. wir wollen gern bald starten und 2. wir möchten die Kursanbieter und Eltern fragen, was Sie sich wünschen. Das ist für uns Wichtig!


Die Motivation

Wir sind von dem Gedanken getrieben, dass wir die Zeit, die wir im Leben zur Verfügung haben, so sinnvoll wie möglich nutzen sollten. Mit kikudoo, einer einfachen, transparenten und ganzheitlich gedachten Art, Baby- und Kinderkurse anzubieten, zu suchen, zu buchen und zu bezahlen, wollen wir einen Beitrag dazu leisten.


Für mehr Zeit für das Wichtigste im Leben.


Die Ziele

Wir verfolgen ein ganz einfaches Ziel: eine Plattform für alle Baby- und Kinderkurse!

Dabei geht es uns vor allem darum, einen Mehrwert für Kursanbieter zu kreieren, ebenso wie für Eltern. Wir glauben fest daran, dass eine offene und faire Plattform, wie wir sie bauen, für alle ein Gewinn ist. Deswegen arbeiten wir jeden Tag daran, um letztlich eine Plattform zu haben, die ihr mögt. kikudoo.